Stundenplan für den ersten Lehrgang MSc. Study Management jetzt online
vom 2018-06-11 12:28:18
Der aktualisierte Stundenplan für den ULG ist nun auf unserer Homepage einsehbar
weiterlesen


Masterlehrgang - Infotag im AKH
vom 2018-03-16 14:03:52
Informationen zum Masterstudiengang Studymanagement (MSc) & Einladung zum Tag der offenen Tür am 07.06.2018 ab 16:30 Uhr , HSZ, Ebene 8, Kursraum 27
weiterlesen


WICHTIG für Forschungsstandort: Online-Umfrage zur Rekrutierung in klinischen Studien
vom 2018-03-14 10:08:56
Helfen Sie mit!
weiterlesen


CCC-TRIO Symposium
vom 2018-03-08 10:50:00
Einladung zum Symposium „CCC-TRIO – Translational Research & Immuno-Oncology” am 6. & 7. April 2018 Suite Hotel am Kahlenberg
weiterlesen


Flying Study Nurses, Study Coordinators & Monitors
vom 2017-10-16 11:30:11
Sie haben Interesse auf selbständiger Basis im Bereich klinischer Studien zu arbeiten und bereits Erfahrungen gesammelt? Lassen Sie sich kostenlos für unseren Pool registrieren
weiterlesen





Archiv




2. D|A|CH Symposium für klinische Prüfungen
am 2018-02-22 10:51:13

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

die Koordinierungszentren für Klinische Studien in Deutschland, Österreich und der Schweiz (D-A-CH) sowie unserer Dachverbände laden wir Sie herzlich zum zweiten Dreiländerkongress für Klinische Prüfungen ein.

Am 11. und 12. Juni 2018 werden erneut in konzentrierter Form verschiedenste Aspekte der Studiendurchführung eingegengen. Dazu werden einerseits erfahrene Referentinnen und Referenten in Vorträgen verschiedene Themen theoretisch ausführen. Andererseits sollen in Workshops konkrete Beispiele aus der Praxis erörtert und diskutiert werden. Die aktuelle EU-Gesetzesvorlage, Data-Sharing und Biostatistik sind nur einige der Themen die behandelt werden.

Die Koordinierungszentren für Klinische Studien in Deutschland, Österreich und der Schweiz freuen sich auf Ihre Teilnahme!


Die Online-Anmeldung für das „2. DACH Symposium für Klinische Prüfungen“ steht Ihnen unter Teilnehmerregistration zur Verfügung.

Eine Übersicht des Programminhalts wie auch der Vortragenden finden Sie auf der Programm-Seite.

Weitere Information zur Reiseplanung haben wir für Sie auf der Seite Veranstaltungsort zusammengestellt. Dort finden Sie auch eine Liste mit Hotels, bei denen wir Kontingente eingeholt haben.

zuletzt geändert am 2018-02-28 16:21:46



Medizinische Universität Wien und der ÖBVS
am 2018-02-13 10:20:46

 


Hiermit laden wir Sie herzlich ein, zum Tag der offenen Tür unseres Masterstudienganges 

Studymanagement (MSc)

am 04.04.2018 um 16:30 Uhr

im Hörsaalzentrum AKH, 1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20,

Ebene 8, Kursraum (KR) 21 


Wir freuen uns, dass es mit dem vom ÖBVS implementierten und in Zusammenarbeit mit der MedUniWien ausgearbeiteten Masterstudiengang bald losgehen kann. Wir arbeiten mit Hochdruck an der Erstellung der konkreten Stundenpläne und werden diese bald zur Verfügung stellen. Alles was es zur Zeit Aktuelles und Wissenswertes zum Unilehrgang gibt, finden Sie hier. 

Am Tag der offenen Tür sind Sie herzlich eingeladen, den Verantwortlichen vor Ort all Ihre Fragen zum Lehrgang zu stellen, die bis dahin noch nicht beantwortet sind. An dieser Veranstaltung wird über Inhalt und Ablauf des Lehrgangs berichtet. Wenn Sie teilnehmen möchten, bitten wir Sie sich kurz über office@oebvs.at anzumelden (die Teilnahme ist natürlich kostenlos).

 

Start:

Anfang Mai 2018 

Bewerbung:

Die Bewerbungsfrist endet mit dem 10.Apri 2018

Dauer gesamt:

6 Semester, berufsbegleitend

Dauer pro Abschnitt:

2 Semester

Kosten:

Zertifizierte/ Studienassistent/in: 3,000.-

Akademisch geprüfte/r StudymanagerIn (AE): 6.000.- (+3.500.-)*

Master of Science (MSc) in Study Management: 10.000.- (+4,500.-)*    

* bei Anmeldung gleich und (bei Anmeldung stufenweise)

Informationen:

- ausführliches Exposé

- Curriculum für den Zertifikatskurs „Studienassistenz“

- Curriculum für „Study Management – Akademisch geprüfte/r StudymanagerIn (AE)“

- Curriculum für „Study Management – Master of Science (MSc) in Study Management“

Formulare:

- Antrag auf Zulassung Zertifikatskurs „Studienassistenz“

Antrag auf Zulassung „Study Management – Akademisch geprüfte/r StudymanagerIn (AE)“

Antrag auf Zulassung „Study Management – Master of Science (MSc) in Study Management“

 

Informationen zur Bewerbung:

Die jeweiligen Formulare finden Sie auch auf unserer Homepage unter "Bildung". Dabei ist es wichtig, dass Sie bereits jetzt angeben, für welchen Studiengang bzw. Abschluss Sie sich bewerben. Wenn Sie vorhaben, den Lehrgang bis zum Master-Abschluss zu absolvieren, nutzen Sie bitte das entsprechende Master-Bewerbungs-Formular, auch wenn Sie mit dem Zertifikatskurs starten (müssen). Entsprechendes gilt für den Akademischen Experten. Wenn Ihnen der Zertifikatskurs genügt, nutzen Sie das Anmeldeformular für den Zertifikatskurs.

 

Bitte senden Sie Ihre komplett ausgefüllte Bewerbung und alle erforderlichen Unterlagen

elektronisch an: studymanagement@meduniwien.ac.at  oder office@oebvs.at

oder postalisch an: „ÖBVS - Österreichischer Berufsverband für StudienassinstentInnen, Study Nurses & Coordinators, Lazarettgasse 17/13, A-1090 Wien“

 

Zusatzmodul:

Ein Zusatzmodul „Medizinische Praxis“ wird separat angeboten. In diesem können die TeilnehmerInnen, die aus nicht-medizinischen Berufen kommen, eine basismedizinische praktische Zusatzausbildung erlangen (Blutabnehmen, EKG erstellen, Blutdruck messen, etc.). Dieses Modul kann freiwillig belegt werden und bedeutet einen zusätzlichen Arbeitsaufwand von ca. 25 Theoriestunden und einer 3-Wöchigen Praxisphase. Dies dient der Harmonisierung des Wissens unserer Absolventen und erhöht Ihre Chancen am Arbeitsmarkt.

 

zuletzt geändert am 2018-03-20 18:01:50



Unser NEUER Newsletter im Dezember 2017 ist da!
am 2017-12-08 15:37:42

zuletzt geändert am 2018-02-28 16:21:40



Der 9. Universitätslehrgang Public Health im Herbst 2018 an der MedUni Graz
am 2017-11-09 15:12:15

 

Der Universitätslehrgang Public Health der Medizinischen Universität Graz bietet seit 2002 eine fundierte berufsbegleitende Ausbildung in den Gesundheits- und Gesundheits-systemwissenschaften (Public Health- Wissenschaften) auf Basis eines über Jahre entwickelten, bewährten, extern evaluierten und zukunftsweisenden Gesamtkonzepts.

 

Der Lehrgang ist berufsbegleitend aus-gerichtet und ermöglicht so den Studierenden Beruf, Familie, Freizeit und postgraduale Ausbildung zu vereinbaren. 

Für ein modernes, innovatives und ver-änderungsfähiges Gesundheitssystem ist ein Kapazitätsaufbau im Bereich Public Health unverzichtbar!

Was bietet der UPH?

  • Eine berufsbegleitende, wissenschaftliche und praxisorientierte postgraduale Ausbildung mit dem international anerkanntem Abschluss „Master of Public Health“
  • Ein erprobtes und erfolgreiches Konzept
  • Ein modernes Curriculum gemäß internationalen Standards
  • Ein erfahrenes Organisationsteam und anerkannte ReferentInnen
  • Eine interdisziplinäre Zusammensetzung der TeilnehmerInnen
  • Persönliche Beratung, Begleitung und Betreuung
  • Integration in das nationale und internationale Public Health Netzwerk

 

Mehr Informationen zum Lehrgang, Zielsetzungen, Zielgruppen und Voraussetzungen

für die 

Zulassung

finden Sie im beigefügten Folder &

auf der Homepage des Studienganges http://public-health.medunigraz.at

 

Facebook: www.facebook.com/PublicHealthSchoolGraz

 

 

zuletzt geändert am 2018-02-28 16:21:23



Einladung zum 15 . Bundeskongress der Studienassistenten 2017 in Leipzig
am 2017-09-21 15:39:53

In diesem Jahr wird der Bundeskongress unserer KollegInnen aus Deutschland zum 15. Mal aufgelegt. Wir sind stolz auf diese starke Leistung unserer Partner! Auch wir vom ÖBVS werden vertreten sein, um den internationalen Austausch mit den deutschen aber auch schweizer KollegInnen weiter zu pflegen und auszubauen.

Alle Interessierten Menschen die im Bereich der klinischen Forschung tätig sind, sind eingeladen am

Donnerstag, den 28.09.2017 und Freitag den 29.09.2017

nach Leipzig auf den BUKO zu kommen, um neues aus der Welt der klinischen Forschung zu erfahren, sich (kritisch) über aktuelle Probleme auszutauschen und zu erfahren, was in anderen Ländern zur Zeit passiert.

Wer sich anmelden möchte, findet alle Informationen auf der Website des BUVEBA www.buveba.de,

oder direkt über die nachfolgenden LINKS:

Einladung BuKo 2017

Anmeldung BuKo 2017

Merkblatt zur Anmeldung BuKo 2017

Anfahrt BuKo 2017

Programm BuKo 2017

BUVEBA AGB

 
GCP Refresher
Auch in diesem Jahr bietet der Kooperationspartner der BUVEBA, Luscimed Akademie, wieder einen GCP-Refresher Kurs an. alle Infos und Anmeldung hier im <<Flyer_GCP_Refresher>>
 
Neu in diesem Jahr!
Auf dem Bundeskongress wird es in diesem Jahr für alle Interessierten zum ersten Mal die Möglichkeit geben, sich selbst und aktuelle Projekte kostenfrei mit einem Poster zu präsentieren!
Die Session findet während der Abendveranstaltung statt. Alle Infos hierzu in den Formularen:
 

Viel Spaß wünscht,

Ihr ÖBVS

zuletzt geändert am 2017-10-04 14:57:53



I-O Summit Immun-Onkologisches Gipfeltreffen
am 2017-09-13 14:42:02

 

 

Christoph C. Zielinski, M. D.,
President CECOG – Central European Cooperative Oncology Group

 

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

Die Central European Cooperative Oncology Group (CECOG; www.cecog.org) freut sich sehr, Sie zu einem Immun-Onkologischen Gipfeltreffen 2017 einladen zu dürfen. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit Bristol-Myers Squibb (BMS) am 16. September 2017 im Palais Niederösterreich statt. Nachdem die Veranstaltung unmittelbar nach dem ESMO-Meeting stattfindet, planen wir, Ihnen die neuesten Daten auf dem Gebiet präsentieren zu dürfen.

Unter dem Motto „Fortschritt findet statt“ erwartet Sie ein „Speed Updating“ sowie Workshops für Behandler und Pflegepersonal. Zum Abschluss der Veranstaltung wird der „Young Investigator Award“ verliehen, der mittels eines Grants von BMS ermöglicht wurde, um junge KollegInnen bei der Forschung auf dem Gebiet der Immun-Onkologie zu unterstützen.

Wir konnten renommierte Experten aus den Fachbereichen Dermatologie, Urologie, Hämatologie und Onkologie für das vorliegende Programm gewinnen. Wir blicken auf dem Gebiet der Immun-Onkologie auf eine rasante Entwicklung zurück: Am Anfang dieses Jahrzehnts ist der erste Checkpoint-Inhibitor beim malignen Melanom zugelassen worden. Schon in den letzten wenigen Jahren sind weitere neue Substanzen und neue Indikationen erschlossen worden. Tumorentitäten, die nicht selbstverständlich mit Immunkompetenz assoziiert waren, erfahren heute eine wesentliche therapeutische Bereicherung durch anti-PD-1-und anti-PD-L1-Antikörper.

Ohne Frage ist mit der Einführung der Immun-Checkpoint-Inhibitoren ein grundlegender Paradigmenwechsel in der Therapie von PatientInnen mit malignen Erkrankungen erfolgt. In diesem Sinne freuen wir uns auf angeregte Diskussionen in einer
spannenden Veranstaltung mit Informationen aus Klinik und Forschung.

Mit freundlichen Grüßen und der Hoffnung auf Ihr Kommen
Ihr sehr ergebener
Christoph Zielinski

Weitere Informationen zum Programm, DFP Punkten und Ort finden Sie hier - Eintritt ist frei!

zuletzt geändert am 2017-10-04 14:57:15



1st Congress of the Swiss Professionals of Clinical Research Coordination
am 2017-09-13 14:15:25

15 September 2017 | Basel

University Hospital Basel | Hörsaal Institut für Pathologie, Schönbeinstrasse 40

 

THE ASSOCIATION FOR STUDY NURSES AND STUDY COORDINATORS

Dear colleagues and friends,

On behalf of the Working Group “National Congress for Study Nurse/Coordinator”, it is our great pleasure to invite you to the 1st Congress of the Swiss Professionals of Clinical Research Coordination, which will take place at the University Hospital Basel (USB) on Friday, 15 September 2017.

The programme of the congress consists of two parts. In a first part, members of the Working Groups will present goals, structure, and current state of our new Association Swiss Professionals of Clinical Research Coordination. In addition, you will learn about currently available options for training and continuing medical education for study nurses / study coordinators.

The second, larger part of the congress is dedicated to educational presentations and state-ofthe- art lectures. A faculty of renowned speakers will address crucial topics and enhance our knowledge on important areas of our professional work.

The friendly and informal attitude of the congress will give you the great opportunity to informally meet speakers and colleagues, discuss challenges we are facing in daily work, and exchange ideas. In addition, you have the unique opportunity to become a founding member of the Association Swiss Professionals of Clinical Research Coordination and be part of the foundation ceremony!

And although the focus will be on a stimulating professional meeting, the Congress is not only about education and engagement in professional development; it is also about networking, meeting old friends again, and making new friends.
Welcome to the National Congress for Study Nurses and Coordinators 2017!

CHF 120.- with registration and payment in cash at the venue event

The Organizing Committee

Link to the programme

zuletzt geändert am 2017-10-04 14:57:49



Unser NEUER Newsletter ist da!
am 2017-09-12 17:10:23

zuletzt geändert am 2017-12-19 16:51:30



ADVANCED STUDY & CARE PROGRAM
am 2017-07-03 14:53:10

 
Liebe Study Nurses & Coordinators, sehr geehrte Studyteams,

am 17. und 18. November 2017 findet die 26. Jahrestagung der ABCSG in Saalfelden statt, zu der interessierte Study Nurses & Coordinators wieder herzlich eingeladen sind – die Plätze sind begrenzt, daher bitte um rechtzeitige Anmeldung.

Zum fünften Mal wird zu dieser Gelegenheit die Förderung des Advanced Study & Care Program überreicht:

Das Forum Study Nurses & Coordinators bietet seinen langjährigen und engagierten Mitgliedern die Möglichkeit, sich im Rahmen des “ADVANCED STUDY & CARE PROGRAM“ für Unterstützung und Förderung bei Teilnahmen an internationalen Kongressen, sowie ÖBVS Weiterbildungen, die Ihnen bei der Ausübung Ihres Berufes und Ihrer beruflichen Weiterentwicklung hilfreich sind, zu bewerben.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen dafür bis 20. Oktober 2017 an office@studynurses.at.

Ein Förderungskomitee wird Ihr Anliegen prüfen und eine Empfehlung an das Forum aussprechen. Nach Möglichkeit werden einige der angesuchten Unterstützungen vom Forum Study Nurses & Coordinators vergeben.

 

zuletzt geändert am 2018-02-28 16:22:48



Unser NEUER Newsletter ist da!
am 2017-06-13 13:29:00

zuletzt geändert am 2017-09-13 14:18:32



Unser Kongressbericht ist da!
am 2017-04-12 15:31:27

Kongressbericht – 1. D-A-CH Kongress für Studienpersonal

In Wien

Einleitung

Vor zwei Wochen ging unser ereignisreicher und spannender D-A-CH Dreiländerkongress für Studienpersonal in Wien zu Ende. Vom 24.-25. März 2017 gab es Einblicke in fast alle Bereiche der klinischen Forschung und die Arbeit der Berufsverbände für Studienpersonal in Österreich, Deutschland und der Schweiz.

Wir erhielten sehr viel positives Feedback und sind sehr glücklich darüber, dass unser erster Kongress dieser Art, mit so vielen Interessierten Menschen stattfinden konnte und es keine größeren Schwierigkeiten gab.

Gut 100 Teilnehmer und Teilnehmerinnen waren vor Ort und bereicherten die Veranstaltung mit vielen Fragen, eigenen Erfahrungen und Diskussionen, die sich an die Vorträge anschlossen. In diesem Bericht lassen wir den Kongress Revue passieren indem wir jeden der Beiträge unserer Referentinnen und Referenten kurz vorstellen werden. Am Ende finden Sie einen Link zu unserer Bildergalerie. Außerdem haben Sie die Möglichkeit einige Rückmeldungen zu lesen, die uns nach der Veranstaltung via Mail erreichten. Auch hierzu finden Sie am Ende des Beitrags einen Link.

Eine ausführlichere Zusammenfassung jedes einzelnen Vortrags werden wir in den kommenden Wochen nach und nach auf unserer Homepage veröffentlichen.

 

Der Kongress – Tag 1

 

Nach der Begrüßung, am Freitagmittag, starteten wir mit einem sehr interessanten Beitrag von Hon. Prof. DDr. Mag. Alexander Hönel, MSc, MBA - Internationale Audits zur Zukunft von klinischer Forschung aus Sicht des Auditors. Hönel sprach vielfältige Probleme und Reibungspunkt innerhalb der klinischen Forschung an, konstatierte den Mitgliedern der Prüfteams jedoch auch „hohes Interesse und Leistungsbereitschaft“. Zukünftig wird die zunehmende Professionalisierung der Forschung dazu führen, dass kleinere „Zentren nicht mehr in der Lage, [sein werden], sich in Studien einzubringen“.

Hönel stellt eine „Flurbereinigung“ fest und sieht die „Notwendigkeit, von Seiten der Träger die klinische Forschung stärker nach Kostenrechnungs-Aspekten zu durchleuchten“. Auch die EU steht unter Druck, ein attraktiver Forschungsstandort zu bleiben. Was unter anderem nur durch die gezielte Ausbildung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sichergestellt werden kann.

Anschließend stellte Mag. Hannes Fohler, Trial Office Director der ABCSG, die Zentrale[n] Aufgaben einer ARO/CRO vor. Der zentrale Unterschied dieser Organisationsformen liegt vor allem darin, dass eine ARO als non-profit, eine CRO hingegen als profit organisation agiert. Die gemeinsamen Herausforderungen, denen sich beide Organisationsformen stellen müssen sieht Fohler z.B. in einer häufig nicht funktionierenden Kommunikation (z.B. müssen Erwartungen klarer definiert und Verantwortung deutlicher zugewiesen werden). Außerdem muss man oft mit dem Problem nicht vorhandener Balance zwischen „hands-off“-Mentalität und Mikromanagement beim Sponsor kämpfen, fehlender Transparenz bei CROs (z.B. Budget vs. Rechnungslegung), dem nicht-Vorhandensein gemeinsamer Plattformen und mangelnder Ressourcen.

 

Danach beantwortete Dr. Wolfgang Bonitz Präsident GMPed und Medical Director der Novartis Pharma GmbH, die Frage, „Was erwarten Industriepartner von den Ländern und den Zentren?“ Als Hauptproblemzonen der Pharmaindustrie bei der Entwicklung von Medikamenten führte Bonitz die Koten („mehr als 4 Mrd. USD pro neuem Arzneimittel“) und die Entwicklungszeiten („mittlerweile länger als 10 Jahre“) an. Kriterien nach denen Pharma-Firmen Studien vergeben sind Umsetzbarkeit, Qualität, Patientenzahl, Geschwindigkeit, Verlässlichkeit, Preis und frühere (positive) Erfahrungen mit Zentren. Österreich als Forschungsstandort bietet dabei viele Stärken. Das Land verfügt über „hoch qualifizierte Ärzte und Pflegepersonal, eine überdurchschnittlich gute Ausstattung der Spitäler […], gutes Bildungsniveau“, und vieles mehr. Aber auch einige Schwächen, wie den „Mangel an Wettbewerbsverständnis, mangelhaftes Einhalten von Verpflichtungen, kleine Patientenzahlen [und] wenig Prozessorientierung“, wurden ausgelotet. Offen bleibt in welchem Verhältnis sich die reine Patientenversorgung und die „Medizin der Zukunft“ in den kommenden Jahren gegenüberstehen werden.

 

Als Kontrast zur Perspektive der Pharmaindustrie stellte Dr. Wolfgang Schimetta, Arbeitsgruppe zur Systemoptimierung klinischer Forschungsprojekte ASOKLIF, JKU Linz seine Sichtweise der akademische[n] Forschung in Österreich vor. Darunter versteht man im Allgemeinen Forschung, die „nicht auf die Wahrung von Interessen einer kommerziell ausgerichteten Institution [abzielt]“.

Es gibt jedoch einen großen „Graubereich“ wenn zum Beispiel „klinische Prüfungen von Arzneimitteln und Medizinprodukten“ finanziell großzügig unterstützt werden. Akademische Forschung hat mit schlechter finanzieller Ausstattung zu kämpfen und der Anteil an „de facto No-Budget-Projekten“ steigt. Viele akademische Forschungsprojekte haben „oft […] kein ausreichendes eigenes Know-how der Durchführenden betreffend Rechts- und Formalaspekte sowie Planung, Qualitätssicherung und Biostatistik, und […] kaum Möglichkeiten des Zugriffs auf teures externes Know-how.“

 

Als Abschluss des ersten Kongress-Tages trat Dr. Stefan Strasser an das Podium und stellte den Teilnehmern Die neue EU Direktive, die Clinical Trials Regulation (EU) Nr. 536/2014 im Überblick vor. Strasser arbeitet für den Österreichischen Staat an der Ausarbeitung und Umsetzung dieser Direktive und bot neben inhaltlichen Aspekten auch Einblicke in die behördliche Arbeitsweise. Im Zuge dieser Richtlinie befindet sich zurzeit eine EU-weite Datenbank im Aufbau, über welche alle künftigen Studien innerhalb der Europäischen Union laufen werden. Sobald dieses Portal bereit steht, tritt die neue Verordnung in Kraft. Die Herausforderungen liegen nun darin, die notwendige Expertise national bereitzustellen, BASK und EK zu harmonisieren, mit extrem kurzen Timelines auszukommen und die Datenschutzverantwortung für hochgeladene Informationen zu übernehmen, da jedes auf das Portal geladene Dokument im Zweifelsfall öffentlich gemacht werden kann. 

 

Der Kongress – Tag 2

 

Nachdem wir den ersten Tag mit einem sehr guten Abendessen im Wiener Ratskeller beschlossen haben, starteten wir am Samstagmorgen ausgeruht und motiviert in die zweite Runde.

 

   

 

Den Anfang machte Assoc. Prof. Priv.-Doz. Dr.med.univ. Philipp Funovics, MSc. MedUni Wien / Orthopädie und beleuchtete in seinem Beitrag Die Probleme der Prüfärzte. Selbstkritisch gliederte Funovics seinen Vortrag in „Probleme des Prüfarztes in den einzelnen Aufgabenbereichen [und] Probleme mit dem Prüfarzt.“ Ein gewichtiger Problemkomplex des Prüfarztes machen die Queries aus, welche eine zunehmende zeitliche Belastung darstellen, nicht zuletzt aufgrund der schieren Menge dieser Anfragen.

Kurz: „täglich, immer, Queries.“ Die Probleme mit dem Prüfarzt resultieren häufig aus einer gewissen Überschätzung der eigenen Kapazitäten, mangelndem Zeitmanagement aber auch überschießender Motivation einiger Kollegen. Zusammenfassend sind die „Rahmenbedingungen […] zeit- und arbeitsintensiv[, eine] Reduktion angesichts der Regularien [jedoch] unmöglich.“

 

Als zweiter Redner sprach Univ.-Prof. Dr. Michael Wolzt über Die Angebote des KKS. Das Koordinationszentrum für Klinische Studien der MedUni Wien bietet einen umfangreichen Leistungskatalog angefangen bei Beratung, über Regulatory Affairs, Monitoring, Projektmanagement, Datenmanagement, Medical Writing, Pharmakovigilanz bis hin zur Versicherung der Studie und ihrer Teilnehmer zu sehr günstigen Konditionen. Gegründet als „Stabsstelle der MedUni Wien“ bietet das KKS mit mittlerweile 12 MitarbeiterInnen Rahmenverträge für Studien, ein umfangreiches Aus- und Weiterbildungsangebot und kann dabei auf eine gut ausgebaute Infrastruktur zurückgreifen. Mit dem (nationalen) KKS-Netzwerk Österreich können die zunehmenden Schwierigkeiten bei klinischen Studien gut bewältigt werden. Hierzu zählen die „Erstellung aller Unterlagen und Berichte für die verschiedenen Partner (EK, Behörde, ÄDir) vor, während und nach der Studie, [die] Finanzierung, Vertragsgestaltung und notwendige Dienstleister (Apotheke, CRO, Datenmanagement, Statistik), [der] Zugang [zu] Arzneimittel[n], Medizinprodukte[n], Leihgeräte[n], Projektmanagement für multizentrische Studien [und der Zugang zu] qualifizierte[m], kompetente[m] und erfahrene[m] Personal.

   

                

Im nächsten Abschnitt referierte Barbara Höpf-Wölfel, Vorsitzende v. BUVEBA - Bundesverband der Study Nurses / Studienassistenten in der Klinischen Forschung e.V. und im Anschluss Esther Seeberger Study Manager DAS, Universitätsspital Basel über die Situationen des Studienpersonals in Deutschland und der Schweiz. Schnell wurde klar, dass Deutschland, die Schweiz und Österreich mit sehr ähnlichen Problemen zu kämpfen haben.

So gibt es sehr große Unterschiede der Bezahlung von Study Nurses (DE: das Spektrum reicht von der Medizinischen Fachangestellten bis zum nicht ärztlichen Mitarbeiter), oftmals wenig Unterstützung im Alltag, hohe Kosten für die Weiterbildung, die aus eigener Tasche bezahlt werden müssen und fehlende Akzeptanz im Klinikalltag.

Die Ziele gleichen sich in allen drei Ländern. So soll die „Akzeptanz des Tätigkeitsfeldes bei den Arbeitgebern“ angehoben werden, eine einheitliche Außendarstellung und die „Klarheit über die Qualifikation der Study Nurse“ erreicht werden. Dies kann nur durch einheitliche Ausbildungsstrukturen und –Angebote auf nationaler und längerfristig auch internationaler Ebene erreicht werden. So schloss der ÖBVS und BUVEBA bereits einen Kooperationsvertrag und sobald der Berufsverband in der Schweiz gegründet wurde, wird auch hier eine solche Kooperation angestrebt.

 

Eine Grundlage, die Ziele der angemessenen Bezahlung und Anerkennung von Studienpersonal im Alltag zu erreichen liegt in einem breiten Angebot an Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Gregor Benedikt Ottawa, Leiter f. Fort- und Weiterbildung - Koordinierungszentrum für Klinische Studien (KKS) Universitätsklinikum Heidelberg stellte Rezente Ausbildungsangebote in Deutschland vor. Hier existieren bereits einige Angebote der (akademischen) Weiterbildung. Ottawa stellte vor allem das „Curriculum Klinische Forschung Heidelberg“ vor. Grundlegend hierbei ist eine Zweigeteilte Modulstruktur unterschieden in „ärztliches“ und „nicht-ärztliches“ Studienteam. In beiden Modulen können je 4 Zertifikate erarbeitet werden. Ottawa sieht in diesem Zusammenhang die zunehmende Akademisierung des Studienpersonals sehr kritisch. Auch die Schweiz setzt mehr auf eine Ausbildungsstruktur an der höheren Fachschule. Österreich weicht von diesen Ansätzen mit seinem eigenen Konzept eines Masterlehrgangs ab und versucht die Möglichkeit einer akademischen Ausbildung des Studienpersonals zu etablieren.

 

Das nächste große Thema unseres Kongresses hieß Datenschutz. Prof. Dr. Ernst Hafen Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETHZ), stieg mit seinem Vortrag über MIDATA Genossenschaft - Bürger-kontrollierte Datennutzung in das Thema ein. Persönliche Daten sind die Grundlage der personalisierten Medizin. Das große Problem hierbei ist, dass diese Daten in „Datensilos“ gespeichert sind, zu denen Individuen kaum Zugriff und damit verbunden kaum Kontrolle haben. Innerhalb dieser Silos nutzen die gespeicherten Informationen weder dem Einzelnen noch der Gemeinschaft. Es herrscht „Digitaler Feudalismus“. MIDDATA.coop ermöglicht es Bürgerinnen und Bürgern ihre Daten sicher zu speichern, zu verwalten und so die Kontrolle zu behalten über ihre persönlichen Informationen. MIDATA.coop hilft dabei, eigene regionale non-for-profit MIDATA-Kooperativen zu gründen, damit die Menschen jederzeit Herr und Herrin über ihre persönlichen Informationen bleiben können. MIDATA.coop bleibt im Besitz der BürgerInnen (Genossenschaft), ist transparent, sicher, regional, gemeinschaftsfördernd und aus open sources zugänglich.

 

            

Prof. lic. iur. Ursula Sury, Professorin & Dozentin an der Hochschule Luzern - Wirtschaft; Leiterin des Competence Centers / Studienrichtung - Management & Law, beleuchtete mit ihrem Vortrag die Datenschutzordnung aus juristischer Perspektive. Datenschutz bedeutet Persönlichkeitsschutz und unterliegt gesetzlichen Regelungen. Grundprinzip ist dabei das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, das auch im klinischen Alltag unbedingt und zu jeder Zeit zu achten ist.

Es herrschen folgende Grundsätze: Rechtmäßigkeit, Verarbeitung nach Treu und Glauben, Transparenz, Zweckbindung, Datenminimierung (Verhältnismässigkeit), Richtigkeit; Speicherbegrenzung (zeitlich), Integrität & Vertraulichkeit und es besteht Rechenschaftspflicht. Im Zentrum dabei steht immer die Einwilligung des Patienten. Der Satz gilt: „Obwohl ich krank bin, bin ich Herr / Herrin über meine Daten“

 

Univ.-Prof. Dr.med.univ. Michael Gnant MedUni Wien / Leiter der Universitätsklinik für Chirurgie referierte daraufhin über Die Rolle der personalisierten Medizin für die klinische Forschung. Gnant stellte ein aktuelles Projekt der ABCSG „PALbociclib CoLlaborativ Adjuvant Study“ (kurz: PALLAS) vor, an der 21 Länder teilnehmen. Diese Studie ist ein Beweis, dass internationale Zusammenarbeit möglich und im Kampf gegen den Krebs notwendig ist. Die Forschung im Bereich der personalisierten Medizin, ist an einem Punkt, an dem sich sicher geglaubtes Wissen über Krebs als falsch bzw. zu unterkomplex darstellt.

 

Einige Menschen erleben heftige Krankheitsverläufe, die nach kurzer Zeit zum Tode führen, während andere Pateinten die Krebserkrankung relativ gut überstehen. Herauszufinden, welche Person überhaupt aufwendige Therapien benötigt und welche nicht, ist ein gewaltiger Schritt hin zu besseren Therapien und zur Vermeidung unnötiger Behandlungen.

Das Schlusswort hatte Natalija Frank, MPH MedUni Wien / Studien Koordinatorin Chirurgie / Obfrau ÖBVS und nutzte die Gelegenheit zur Vorstellung des Neue[n] Masterlehrgang[s] an der MedUniWien. Auch Frank ging nochmals auf die Notwendigkeit der Arbeit des ÖBVS und der internationalen Zusammenarbeit mit den anderen Berufsverbänden ein, um eine Verbesserung der Lage des Studienpersonals zu erreichen.

Unter dem Leitsatz „Ausbildung braucht Aufwertung“ wurde der Universitätslehrgang Master of Science (Study Management) vorgestellt. Mit diesem Lehrgang wird eine „standardisierte Ausbildung, auf Studienfachpersonen zugeschnitten, [mit] geschützte[r] Berufsbezeichnung, klar definierte[n] Kompetenzen, Karrieremöglichkeit [und] adequate[r], gerechte[r] Entlöhnung“ bereitgestellt werden. Der Lehrgang ist dreigliedrig strukturiert und jedem erfolgreich absolvierten Abschnitt ist sein je eigener Abschluss zugeordnet. Den Einstieg bildet die Zertifizierte Studienassistenz nach 2 Semestern. Nach 2 weiteren Semestern führt man den Titel akademisch geprüfte Studienassistenz und den gesamten Lehrgang schließt man nach insgesamt 6 Semestern und der Bezeichnung Master of Science MSc (Study Management) ab.  

 

Im Anschluss daran, hatten die TeilnehmerInnen des Kongresses noch die Möglichkeit einen GCP Workshop, unter Leitung von Natalija Frank und Wolfgang Schimetta, zu absolvieren.

 

Fazit

 

Viel war geboten an diesen zwei Tagen D-A-CH Kongress in Wien. Wir als Veranstalter versuchten eine möglichst große Bandbreite an Themen zu behandeln und diese jeweils miteinander in Beziehung zu setzen. Aufgrund der überwiegend positiven Rückmeldung hoffen wir, dass uns das auch gelungen ist.

Wir möchten uns bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihre hohe Motivation, ihr ausgeprägtes Interesse, ihre vielen kritischen Beiträge und Fragen und ihre rege Beteiligung an den Diskussionen, sehr herzlich bedanken.

Ihr ÖBVS

 

Hier finden Sie Impressionen des Kongresses in unserer Bildergalerie.

Hier finden Sie einige Rückmeldung von TeilnehmerInnen, die uns im Laufe der letzten Tage erreicht haben.

Hier können Sie sich diesen Bericht im PDF-Format herunterladen.

zuletzt geändert am 2018-02-28 16:21:14



Herzliche Einladung zur nächsten Veranstaltung der Gold Ribbon Kampagne Austria 2017
am 2017-03-31 15:19:09

 

Am Weltkrebstag im Februar diesen Jahres war der Auftakt zur Gold Ribbon Campaign Austria unter dem Motto "Angels und Warriors". Im Rahmen dieser Kampagne werden im laufe des Jahres 2017 immer wieder Veranstaltungen stattfinden, mit dem Ziel, das Bewusstsein in der Gesellschaft für Jugendliche und junge Erwachsene mit Krebserkrankungen zu wecken bzw. zu schärfen.

Der ÖBVS möchte Ihre Aufmerksamkeit auf ein ganz besonderes interkulturelles Event dieser Reihe lenken, welches am 22. April 2017 stattfindet. 

Zusammen mit dem UNESCO Club Vienna, der Kampfkunstschule DOJANG Wien und dem Koreakulturhaus Österreich veranstaltet die NGO PAN-Austria die Uraufführung der "Reise des Kriegers" angelehnt an das Motto der diesjährigen Gold Ribbon Kampagne "Warriors and Angels". Erzählt wird die Reise mit Hilfe von Bildern, gesprochenen Texten und der Vorführung von Kampfkunstchoreographien zur musikalischen Grundlage des Arirang, einem koreanischen Volkslied, das in ganz Korea gesungen, die koranische Seele wie kaum ein anderes kulturelles Gut verkörpert und identitätsstiftend ist, für alle ethnischen Koreaner auf der ganzen Welt.

Die musikalische Begleitung übernehmen Sujing Bea, Sopran und Lee-Huy Won, am Klavier.

Das Koreakulturhaus Österreich wurde zur gemeinnützigen und kulturell interagierenden Verwendung am 3. Mai 2012 eingeweiht mit Anstoß des damaligen UN-Generalsekretär Ban-Ki-Moon unter anderem als Plattform interkultureller Zusammenkunft und zum Austausch von Kunst, Kultur und Politik.

Lassen Sie sich dieses kulturelle Ereignis nicht entgehen, lernen Sie die koreanische Seele kennen, erlernen Sie entspannende Atemtechniken, feiern Sie kulturelle Vielfalt. Wir freuen uns auf Ihr Kommen. Eine Karte wird für Erwachsene 15,-, für Jugendliche 8,- Euro kosten. Für Kinder ist der Eintritt frei. Alle Einnahmen kommen ausschließlich Jugendlichen und jungen Erwachsenen zugute, die an Krebs erkrankt sind.

Das ausführliche Programm mit weiteren Informationen zu der Veranstaltung und dem Veranstaltungsort finden Sie hier.

Vorverkauf/Reservierung: office@pan-austria.org

Herzlichst Ihr ÖBVS-Team

 

 

zuletzt geändert am 2017-06-13 15:38:24



Unser NEUER Newsletter ist da!
am 2017-03-14 10:23:59

zuletzt geändert am 2017-04-20 19:01:11



Auktionsabend zugunsten junger KrebspatientInnen und deren Familien im Dorotheum
am 2017-02-17 11:04:26

 

Am 08. März 2017 veranstaltet PAN, in Zusammenarbeit mit dem Palais Dorotheum Wien und internationalen KünstlerInnen eine Charity-Kunstauktion für junge Menschen mit Krebs.

PAN ist ein Verein der sich für die Belange Jugendlicher und junger Menschen mit onkologischen Erkrankungen einsetzt. Betroffene finden hier Hilfestellung und Information vor Therapiebeginn, während, sowie nach der Therapie (Aufklärung, Wiedereingliederung, Nachsorgeprogramme), wie auch psychologische Unterstützung in sozialen Fragen, Ausbildungsangelegenheiten oder Sexualität.

 

Der Empfang zur Charity-Kunstauktion beginnt am Mittwoch, den 08. März 2017, um 18:00 Uhr. 

Die Auktion eröffnet um 19:00 Uhr. 

 

Es erwarten Sie Werke von:

Johannes Angerbauer-Goldhoff
Sophie Catrin Berger
Daniel Hilgert
Paul Landerl
Peter Florian
Faek Rasul
David Frank
Vivien Kabar
Edith Szluzanski-Mattes
Gabrielle Mittendorfer
Eva Verhnjak
Wolfgang Pavlik
Martin Schnur
Mario Tomas
Manfred Kielnhofer
Susanne Kortan-Gimbl 
Manfred Weber-Wien
Maximilian Gottschlich
Nicolaus Moser
Werner Horvath
Vlado Perkovic
Waltraud Gartner
Zdravko Nikolov Palazov

 

Zahlreiche KünstlerInnen haben ihre Arbeiten für diesen guten Zweck zur Verfügung gestellt. Der Erlös der Versteigerung fließt komplett in PAN Projekte. Zu besichtigen sind die Kunstwerke bereits ab 2. März in der Dorotheergasse 17 in 1010 Wien sowie unter www.dorotheum.com, wo auch Vorgebote abgegeben werden können.

Den ausführlichen Katalog mit allen KünstlerInnen und ihren Beiträgen finden hier als pdf-Datei zum download.

Wie laden wir hiermit alle Interessierten herzlich zu diesem kunstvollen Abend für den guten Zweck ein!

 

 

 

zuletzt geändert am 2017-04-20 19:01:20



ÖBVS wünscht eine schöne Auszeit
am 2016-12-23 16:39:49

zuletzt geändert am 2017-04-20 19:00:37



Unser NEUER Newsletter ist da!
am 2016-12-08 18:14:36

  

zuletzt geändert am 2017-04-20 18:59:59



ÖBVS Jobbörse / Stellenmarkt
am 2016-11-30 12:05:57

 

Dann nutzen Sie unsere INTERNATIONALE JOBBÖRSE !!

Auf unserem Stellenmarkt können Sie einfach und bequem Ihre Anzeige schalten, um rasch und effizient neue Study Nurses, StudienassistentInnen u.a. kompetentes Personal, welches zur Durchführung von klinischen Studien notwendig ist, zu finden. Ebenso können Sie ein eigenes Stellengesuch aufzugeben, wenn Sie sich beruflich verändern möchten.

Es besteht die Option, dass Ihre Anzeige auch in Deutschland auf der Website des BUVEBA - Bundesverband der Study Nurses / Studienassistenten in der Klinischen Forschung e.V. geschalten wird.

 

Erstellen Sie Ihr Gesuch in wenigen Schritten! Nutzen Sie unseren Online-Service!

KOSTEN pro Anzeige & Land: EUR 40.- exkl. MwSt. - Laufzeit von 4 Wochen

 

siehe auch: http://www.oebvs.at/kongress/node/23

zuletzt geändert am 2017-04-20 19:00:28



Unser Newsletter ist da!
am 2016-10-03 16:55:31

zuletzt geändert am 2017-04-20 18:59:52



EINLADUNG: Top-Experten erklären neueste wissenschaftliche Errungenschaften
am 2016-09-29 17:59:29

Die elektronische Verarbeitung von PatientInnendaten spielt heute eine wichtige Rolle bei der Behandlung aber auch bei der Erforschung von Krebserkrankungen. Dennoch ist das Thema höchst umstritten und hat seit der Einführung des digitalen Datenmanagements zu Verunsicherung unter PatientInnen, aber auch ÄrztInnen geführt.

Das Comprehensive Cancer Center (CCC) der MedUni Wien und des AKH Wien setzt sich für die patientenorientierte Behandlung und Forschung ein und hat daher, in Kooperation mit PAN Austria (das sind wir!) und patientube.com Schweiz, die gleichnamige Vortragsreihe ins Leben gerufen, die einmal jährlich ein aktuelles Thema aufgreift.

Der Informationsabend „Wie werde ich zur kompetenten PatientIn?" behandelt den Nutzen, den ein richtiger Umgang mit krankheitsbezogenen elektronischen Informationen bringt und weist auf die Risiken hin, die in der digitalen Welt zu beachten sind.

Nach einem allgemeinen Teil, der sich mit dem Umgang mit medizinischen Daten und den neuesten Hilfsangeboten auseinandersetzt, bietet das Programm parallel Informationen der Top-Experten zu unterschiedlichen Krebserkrankungen.

Das CCC lädt Sie ganz herzlich zu diesem Informationsabend ein und freut sich auf einen regen Austausch.

Eintritt ist frei. 

Programm Download

 

 

zuletzt geändert am 2016-11-18 14:15:19



Ärztefortbildung GIST/NET Tumore
am 2016-08-29 16:07:26

Sie gehören gemeinsam in die Gruppe der „seltenen Tumoren“ und sind deshalb eine diagnostische
und therapeutische Herausforderung. Die zunehmende Kenntnis ihrer Pathohistologie und
Pathophysiologie führt früher zur Diagnose und zur scheinbaren Zunahme ihrer Häufigkeit.

Anmeldung bis 14. November 2016 unter units@ccc.ac.at

Download Folder

zuletzt geändert am 2016-11-11 16:26:33



Lymphödem - eine interdisziplinäre Angelegenheit
am 2016-08-24 15:06:17

Im Rahmen dieses Symposiums rund um das Lymphödem präsentieren renommierte Kolleginnen und Kollegen praktisch-klinische Aspekte und aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zur Diagnose und Therapie von Lymphödemen sowie zur Rehabilitation und Lebensführung von Betroffenen.
Interessante Diskussionen sowie ein spannender praktischer und wissenschaftlicher Austausch sind somit vorprogrammiert.

Das für das DFP-Fortbildungsprogramm der Ärztekammer approbierte Programm findet am Freitag, dem 23. September 2016, im Van Swieten Saal der Medizinischen Universität Wien statt.

Download Folder

zuletzt geändert am 2016-11-11 16:26:12



Last chance - Frühbucher Bundeskongress 2016
am 2016-04-27 15:18:49

 

 

 

Bundesverband der deutschen Studynurses und Studienassitenten lädt zum 14. Mal zu ihrem begehrten Kongress!

Hier die letzte Chance für den Frühbucherrabatt zum diesjährigen Bundeskongress, diesmal in Münster.

Der BUKO startet am Do. 20.10.2016 um 13 Uhr und endet am Freitag, 21.10.2016 um ca. 16:30 Uhr.

Information und ANMELDUNG 

zuletzt geändert am 2016-05-29 18:56:43



ÖBVS Obfrau als Vortragende bei DACH Symposium für klinische Prüfungen in Freiburg
am 2016-03-18 14:19:09

ÖBVS Obfrau Natalija Frank als Vortragende bei DACH Symposium für klinische Prüfungen in Freiburg

DANKESWORTE von DACH Symposium für klinische Prüfungen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Namen der Koordinierungszentren für Klinische Studien in Deutschland, Österreich und der Schweiz und unserer Dachverbände möchten wir uns für Ihre Teilnahme am 1. DACH Symposium bedanken.

Im Rahmen des Symposiums wurde theoretisches Wissen und praktische Erfahrungen in konzentrierter Form vermittelt. Um dieses Ziel zu erreichen, waren Referenten aus der  Theorie und Praxis vor Ort die auch für die Beantwortung Ihrer Fragen aus der praktischen Tätigkeit zur Verfügung standen.

Nach der Veranstaltung ist vor der Veranstaltung! Die nächste Durchführung wird 2018 Zürich sein.

Herzliche Grüße
das Komitee

zuletzt geändert am 2016-05-29 18:59:57



EINLADUNG Workshop: Brust, Medical English und Anatomiegrundlagen
am 2016-03-18 13:06:39

Das Forum Study Nurses & Coordinators lädt alle interessierten Studyteam-Mitglieder und MitarbeiterInnen
von CROs, sowie Interessierte aus anderen Berufsgruppen, im Rahmen des “ADVANCED STUDY & CARE PROGRAMs“
zu einem Fortbildungsblock am 16. und 17. Juni 2016 ein.

Programm:

16. Juni 2016, 12:00 – 14:00 Uhr

Basiswissen: Die Brust und ihre Krebsarten – Befunde lesen lernen für Study Nurses & Coordinators
Intensivkurs für EinsteigerInnen und Fortgeschrittene

Basiswissen über Physiologie und Pathologie der weiblichen Brust ist essenziell,
um wichtige Zusammenhänge im Rahmen von ABCSG-Studien zu verstehen
und Patientinnen optimal betreuen zu können. Daher bieten wir Ihnen mit diesem Workshop
die Möglichkeit einer kurzen Intensivschulung von einem der renommiertesten Experten auf diesem Gebiet.
Die TeilnehmerInnen erwerben Kenntnisse über Aufbau, Funktion und Pathologie der Brust
und lernen, Befunde zu interpretieren und Zusammenhänge zu verstehen.

Leiter des Workshops:
cid:image002.jpg@01D17F95.57158DA0Univ.-Prof. Dr. Florian Fitzal       

               MedUni Wien, Brustgesundheitszentrum

16. Juni 2016, 14:00 – 18:00 Uhr

Basic Medical English for Study Nurses & Coordinators in Wien
Intensivkurs für EinsteigerInnen und Fortgeschrittene

Englisch ist nicht nur die Sprache der Wissenschaft und Forschung, sondern auch die
vorherrschende Sprache im Bereich klinischer Prüfungen. Study Nurses & Study
Coordinators müssen sich täglich mit der englischen Sprache auseinandersetzen,
sei es bei der schriftlichen oder persönlichen Kommunikation, bei internationalen
Studientreffen oder bei der Erarbeitung von Studieninhalten aus englischsprachigen
Studienprotokollen. Für all diese Anforderungen reicht Schulenglisch meist nicht aus.

Wir bieten eine praxisnahe Englisch-Intensivschulung für klinische Studien an.

Die TeilnehmerInnen erwerben Kenntnisse über das medizinische
Fachvokabular, das rund um klinische Studien verwendet wird.


Leiter des Workshops:
https://media.licdn.com/mpr/mpr/shrinknp_200_200/AAEAAQAAAAAAAAIOAAAAJDcxYzNiMThiLWM4YTQtNDY0Yy1iMmYwLTRjMzJmZjZiOTcyOA.jpgUniv.-Prof. Dr. Thomas Bachleitner-Hofmann

                                MedUni Wien, Univ.-Klinik für Chirurgie

17. Juni 2016,  09:00 – 15:00 Uhr

Basiswissen Anatomie
Intensivkurs für Interessierte

Die Grundkenntnis der menschlichen Anatomie bildet stets die Basis für das
Verständnis der Physiologie und somit der Abläufe und Prozesse im menschlichen
Körper. Lernen Sie den menschlichen Organismus besser kennen und verstehen!

Leiter des Workshops:

http://cme.mgo-fachverlage.de/uploads/speaker/speaker_54.jpgAss.-Prof. Dr. Tadeusz Peter Panhofer

                           MedUni Wien, Comprehensive Cancer Center

Workshopdaten:
 
Advanced Study & Care I for Study Nurses in Wien
Intensivkurs: Brust/Brustkrebs, Medical English und Basiswissen Anatomie

Zeit: 16. und 17.Juni 2016
Ort: ABCSG Studienzentrale Wien
       Nussdorfer Platz 8 (Eingang: Heiligenstädter Straße 201)
       1190 Wien

Anmeldungen bis spät. 10. Juni 2016 unter http://www.studynurses.at/advanced-study-care-i-for-study-nurses-in-wien/

Der Kursbeitrag Vorteilspreis für den kompletten Block beträgt für ABCSG-Study Nurses & Coordinators 275 € (für Nicht-ABCSG-Study Nurses & Coordinators 550 €). Wir bitten Sie, den entsprechenden Kursbeitrag auf das Konto AT50 1100 0052 1885 8801 (IBAN), BIC: BKAUATWW vor Kursbeginn zu überweisen. Es können auch einzelne Workshops gebucht werden: Brust 50€ (100€), English 100 € (200€) und Anatomie 150€ (300€) . Bitte als Verwendungszweck „Advanced Study & Care I“ angeben. Ihre Teilnahme am Kurs ist nach Eingang des Kursbeitrages auf unserem Konto gesichert. Die Bestätigung erfolgt per E-Mail.

zuletzt geändert am 2016-06-29 10:26:35



Save the date! CANCER CARE: Forbildungstag für Pflege
am 2016-01-29 12:32:45

Das Comprehensive Cancer Center und die Direktion des Pflegedienstes des AKH Wien laden zur ganztägigen Fortbildung Cancer Care – Treffpunkt Onkologie für onkologisch interessiertes Pflegepersonal.  Die Fortbildung ist mit 8 Fortbildungsstunden akkreditiert.

Es erwartet Sie ein interessantes Programm über Nebenwirkungsmanagement und vieles mehr.

WANN:
Mittwoch, 11. Mai 2016
08:30-16:00 Uhr
Registrierung ab 08:00 Uhr

WO:
Ebene 8, Hörsaalzentrum
AKH Wien,
1090 Wien

Voranmeldung:
cancercare@ccc.ac.at

Download Programm

zuletzt geändert am 2016-05-29 18:59:14



PatientInnentag bei European Cancer Congress 2015
am 2015-08-26 12:06:11

PatientInnentag am ECC2015

Der European Cancer Congress (ECC) zählt weltweit zu den größten Fortbildungsveranstaltungen im Bereich der Onkologie. Auch 2015 richtet er sich nicht nur an medizinisches Fachpersonal und an onkologische ForscherInnen sondern auch an PatientInnen. Am 29. September um 15.45 Uhr fassen die ExpertInnen des Comprehensive Cancer Center (CCC) die Ergebnisse des Kongresses in leicht verständlicher Sprache für Laien zusammen und präsentieren auch andere Neuigkeiten, die für PatientInnen relevant sind. Der PatientInnentag findet in der Messe Wien statt und wird vom CCC gemeinsam mit dem Verein „Leben mit Krebs“ organisiert. Keine Anmeldung erforderlich, Teilnahme ist für alle Interessierten kostenlos.

Programm Download

zuletzt geändert am 2016-04-05 08:35:43



ÖBVS online
am 2015-04-17 21:18:00

Heute, 11.05.2015 ging unsere Homepage online. Wir hoffen auf eure Rückmeldungen und viele Mitgliedschaften, damit unsere Anliegen an stärke gewinnen.

Nur gemeinsam können wir es schaffen!

zuletzt geändert am 2015-12-06 15:57:24