Die Frage des Dateneigentums
vom 2018-11-07 21:08:28
Die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist mittlerweile schon nicht mehr so neu, denn es ist bereits fast ein halbes Jahr vergangen, seit diese in Kraft getreten ist. Dennoch sind die daraus resultierenden Konsequenzen etwas, was wohl noch eine längere Zeit in der klinischen Forschung für Veränderungen sorgen wird. Im Zuge des vermehrten Datenschutzes wird vor allem viel darüber diskutiert, wie sich die Eigentumsrechte an PatientInnen-Daten angepasst werden sollen...
weiterlesen


ICH E6 (R2) und das "Risk-Based Monitoring"
vom 2018-10-08 17:07:35
Klinische Forschung ist bekanntlich ein Feld, das kontinuierlich mit Novum und Innovation in Berührung kommt und diese auch produziert. Um die Qualität und Integrität klinischer Studien auf dem höchsten Niveau zu gewährleisten, hat das International Council for Harmonisation of Technical Requirements for Pharmaceuticals for Human Use (ICH) die Richtlinien für Good Clinical Practice (GCP) im November 2016 auf den neusten Stand gebracht...
weiterlesen


Klinische Studien und Datenschutz-Grundverordnung: USA im Kontrast zu EU
vom 2018-09-25 17:31:44
Die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist am 25. Mai 2018 in Kraft getreten, was den Alltag vieler – wenn nicht aller – Institutionen stark verändert hat. Diese Verordnung ist zwar in jedem EU-Mitgliedstaat unmittelbar anwendbar, enthält dennoch einige Öffnungsklauseln und lässt auf diese Weise dem nationalen Gesetzgeber bestimmte Spielräume...
weiterlesen


Neueste Versionen studienrelevanter Gesetzestexte nun auf unserer Homepage
vom 2018-08-20 10:24:29
Im Zuge neuer Datenschutzrichtlinien hat sich auch einiges innerhalb der gesetzlichen Regelungen geändert
weiterlesen


Stundenplan für den ersten Lehrgang MSc. Study Management jetzt online
vom 2018-06-11 12:28:18
Der aktualisierte Stundenplan für den ULG ist nun auf unserer Homepage einsehbar
weiterlesen




 

ÖBVS – Österreichischer Berufsverband für Studienpersonal startet den neuen Zertifikatskurs „Medizinische Kodierkraft“ in Wien.

Um dem steigenden Bedarf nach fachspezifischem Kodierpersonal im Gesundheitswesen zu begegnen, bietet der ÖBVS mit Hilfe der Expertise des AKH Wien den Zertifikatskurs „Medizinische Kodierkraft“ an. Start des Kurses ist  im Frühjar 2019. Sie können sich bereits jetzt für diesen Termin anmelden.

Der Zertifikatskurs Medizinische Kodierkraft ist aus der Notwendigkeit entstanden, medizinische Leistungen vollständig, einheitlich, vergleichbar, ökonomisch und statistisch auswertbar zu erfassen. 

Eine lückenlose Dokumentation der erbrachten Leistungen ist sowohl für den ökonomischen Erfolg der einzelnen Krankenanstalten, als auch für eine punktgenaue Leistungsplanung, Budget- und Personalzuteilung, Ausbildung, Reporting und krankenhausübergreifendes Benchmarking von zentraler Bedeutung. Der entsprechende qualitätsverbessernde und ökonomische Benefit durch den Einsatz von Codierkräften wurde bereits in zahlreichen Studien dargestellt und steht außer Zweifel.

Der Zertifikatskurs vermittelt die für die Zuordnung, Erfassung, Dokumentation und Evaluation von klinischen Leistungen notwendigen Kompetenzen auf einem geforderten Ausbildungsniveau. Die Vortragenden sind ExpertInnen aus den jeweiligen Fachdisziplinen. Dadurch  wird eine enge Verbindung zum aktuellen Stand der Praxis in der medizinischen Versorgung sichergestellt, die Qualität der dokumentierten Leistungen signifikant erhöht, Leistungserbringung und die Ressourcen-Verteilung dem tatsächlichen Bedarf angepasst/optimiert und Bench-Marking im Sinne eines Best-Practice-Model-finding möglich gemacht. Darüber hinaus werden die Berufsaussichten für die AbsolventInnen dieses Zertifikatskurses in dieser Branche verbessert.

Dem  Zertifikatskurs liegt die Idee zugrunde, Personen im medizinischen Dokumentationssektor auf eine homogene Ausgangsbasis zu bringen. Er dient der Ausbildung bzw. Weiterbildung der mit der Leistungserfassung und Aufbereitung von Daten beschäftigten Personen in Institutionen des Gesundheitswesens. Die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer erlangen durch breitgefächerte praktische und theoretische Lerninhalte das Rüstzeug, mit Abschluss der Ausbildung sebständig Codieraufgaben übernehmen zu können.

Der Kurs wird berufsbegleitend mittels Blockveranstaltungen mit insgesamt 140  Theorie- und 160 Praxisstunden angeboten.

Nachdem bei der LKF Codierung die Transkription medizinischer Sachverhalte in das entsprechende LKF-Modell von vorrangiger Bedeutung ist, sind entsprechende Basis- bzw. Zusatzqualifikationen unabdingbar. Zu berücksichtigen ist jedoch, dass das Berufsbild, im Gegensatz zu Deutschland, zwar noch nicht gesetzlich geregelt, aber schon vielfach einen fixen Bestandteil von diversen medizinischen Stellenausschreibungen darstellt.

Kontakt: office@oebvs.at

Anmeldungen sind ab sofort möglich für den

Start des Zertifikatskurses im

Frühjar 2019

ANMELDEFORMULAR

(bitte ausdrucken, ausfüllen, unterschreiben und eingescannt an office@oebvs.at schicken)